FAQ‘s

WAS IST SMART HOME?

Smart Home auchIntelligentes Wohnen“, „eHome“, „Smart Living“ genannt, bezeichnet die technischen Verfahren und Systeme in Wohnräumen und -häusern, in deren Mittelpunkt eine Erhöhung von Wohn- und Lebensqualität, Sicherheit und effizienter Energienutzung auf Basis vernetzter Geräte und Installationen sowie automatisierbarer Abläufe steht.

Unter den Begriff Smart Home fällt sowohl die Vernetzung der Haustechnik und der Haushaltsgeräte, als auch die Vernetzung von Komponenten der Unterhaltungselektronik.

Von einem Smart Home spricht man insbesondere, wenn sämtliche in einem Haus verwendeten Leuchten, Taster und Geräte miteinander vernetzt sind und Geräte Daten speichern und Automationsfunktionen ausführen können.

Die Wikipedia Definition finden Sie hier.

BENÖTIGE ICH FÜR MEIN HAUS EINE SMART HOME INSTALLATION?

Als „Smart Home“ werden Systeme in Wohnräumen und –häusern bezeichnet, in deren Mittelpunkt eine Erhöhung der Wohn- und Lebensqualität steht. Es geht darum, das Leben einfacher und sicherer zu gestalten. Man muss als Bewohner eines Hauses oder einer Wohnung nicht unbedingt technikbegeistert sein, um den Nutzen einer Smart Home Installation zu schätzen.

Der Einstieg kommt häufig über den Wunsch, den Sonnenschutz, also Rollladen oder Jalousien, elektrisch betätigen zu können. Eine sehr sinnvolle Funktion, insbesondere wenn man bedenkt, dass man diese auch noch im Alter bedienen muss. Die Steuerung von zentraler Stelle und/oder über eine Zeitschaltuhr macht ebenfalls Sinn. Damit ist meist schon unbewusst der Einstieg in eine Smart Home Installation gegeben.

Wenn Sie sich darüber ärgern, dass über Nacht noch irgendwo das Licht eingeschaltet war oder Sie erst nach dem Einkaufen bemerken, dass doch noch die Terrassen-/Balkontür offen stand, sollten Sie über eine umfassendere Hausautomation nachdenken.

Hinzu kommen noch Komfortfunktionen, wie die Raumtemperatur in jedem Raum per Zeitschaltuhr und Wochenprogramm einstellen zu können oder das Licht per Bewegungsmelder in den Durchgangsbereichen und Abstellräumen einzuschalten.

Auch nicht zu vernachlässigen sind Energieeinsparungseffekte. Die Raumheizung kann z.B: über Fensterkontakte abgeschaltet werden, damit bei geöffnetem Fenster die Heizung nicht noch mehr Wärmeenergie erzeugt, die dann über das geöffnete Fenster entweicht. Auch kann mit einem Tastendruck die Temperaturvorgabe im ganzen Haus bei längerer Abwesenheit reduziert und rechtzeitig vor der Rückkehr wieder erhöht werden.

In der Regel gibt es nicht den einen Grund sich für eine moderne Smart Home Lösung zu entscheiden, es ist die Summe vieler Annehmlichkeiten.

FUNK, POWERLINE ODER KABELGEBUNDENE LÖSUNGEN, WAS IST DAS RICHTIGE SYSTEM FÜR MICH?

Es kommt darauf an. Bei einer bestehenden Installation haben Sie meist gar keine andere Wahl als Funk- oder Powerline (Datenübertragung über das Stromnetz) Lösungen einzusetzen, will man nicht die Wohnung oder das Haus komplett sanieren. Hierzu gibt es eine Vielzahl von Angeboten im Markt. Funklösungen, meist als Sets für die Selbstinbetriebnahme, finden Sie z.B. von Bosch, RWE, Telekom und viele anderen Anbietern im Baumarkt und diversen Onlineshops. Eine Übersicht weiterer Funklösungen finden Sie hier.

Für die Elektroinstallation eines Neubaus ist jedoch eindeutig eine professionelle kabelgebundene Lösung mit separater Busleitung vorzuziehen, da die Funktionssicherheit eines solchen Systems am besten ist. Die Datenübertragung über Funk und das Stromnetz ist von den Umgebungsbedingungen abhängig, die sich über die Jahre ändern können wodurch diese Lösungen potenziell störanfälliger sind.

WORAUF MUSS ICH BEI DER AUSWAHL EINES SYSTEM ACHTEN, UM DAS TECHNISCHE RISIKO ZU MINIMIEREN?

Anders als bei Konsumerprodukten wie Smartphones, Fernseher oder Notebooks sind die Elektroinstallationsgeräte meist fest mit dem Gebäude verbunden und lassen sich nicht so ohne weiteres austauschen. Zudem ist die Erwartung in die Lebensdauer solcher Geräte erheblich höher als bei anderen Elektronikprodukten. Wenn Sie allerdings ein paar Punkte beachten, spricht heute nichts mehr gegen eine moderne Smart Home Elektroinstallation.

1. Verwenden Sie für die Elektroinstallation eines Neubaus eine professionelle kabelgebundene Lösung. Die Funktionssicherheit eines kabelgebundenen Systems mit einer vom Stromnetz getrennten Busleitung ist gegenüber einer Funk- und Powerline Lösungen deutlich besser, da die Datenübertragung über Funk und dem Stromnetz von den Umgebungsbedingungen abhängig ist, die sich über die Jahre ändern können und daher störanfällig sind.

2. Vermeiden Sie herstellerspezifische Lösungen, verwenden Sie Lösungen die auf offenen, internationalen Standards beruhen und für die mehrere Hersteller funktionsähnliche Produkte anbieten. Sind Sie an einen Hersteller gebunden und stellt dieser die Produktion und den Service der Geräte oder des Systems ein, steht man unter Umständen vor einem technischen Totalschaden. Die Funktion der Elektroinstallation muss über Jahrzehnte sichergestellt sein. Offene Standards haben zudem den Vorteil, dass die Produktauswahl viel größer ist, als es ein einzelner Hersteller anbieten kann. Außerdem bieten viele Hersteller Schnittstellen zu ihren Systemen an.

3. Verwenden Sie ein System, das von mehreren Elektroinstallateuren in Ihrer Nähe betreut werden kann, binden Sie sich nicht an einen Spezialisten.

4. Verwenden Sie ein System, bei dem Grundfunktionen im Raum, wie Beleuchtung, Sonnenschutz und Temperaturregelung auch beim Ausfall einer zentralen Steuerungseinheit funktionieren. Fällt diese Zentrale aus und ist jede Aktion auf diesen „Kontroller“ angewiesen, ist das Gebäude unter Umständen nicht mehr bewohnbar. Von dem Kontroller sollten lediglich übergeordnete Funktionen verwaltet werden, wie Szenen, Zentralbefehle oder die Zeitsteuerungen, so leidet bei einem Ausfall ledigich der Komfort.

5. Überautomatisieren Sie Ihr Zuhause nicht. Sie sollten die Automatisierungsvorgänge nachvollziehen können und stets Herr im Haus sein. Beachten Sie auch, das Gäste in der Lage sein sollten das Licht einschalten zu können.

WIE TEUER IST EINE SMART HOME LÖSUNG?

Die Mehrkosten für eine zeitgemäße professionelle Hausautomation eines Einfamilienhauses mit 150 bis 200 m² Wohnfläche und einem durchschnittlichen Ausstattungsgrad liegen zwischen 5.000 und 10.000 Euro, wenn Sie sich für eine konfigurierbare Standardlösung entscheiden. Darin enthalten ist die Steuerung für die Beleuchtung und den Sonnenschutz sowie die Raumtemperaturregelung und die Bedienung per Touchscreen und Smartphone. Für eine passable Video-Türsprechanlage und Kameras fallen zusätzlich zwischen 1.000 und 2.000 Euro an. Hinzu kommen die Kosten für die Leuchten, elektrische Rollladen-/Jalousieantriebe, usw. die aber auch bei einer herkömmlichen Elektroinstallation angefallen wären.

Die moderne Smart Home Installation erlaubt zudem die Einbindung der Heizungs-, Lüftungs- und Photovoltaikanlage, der Alarmanlage sowie von Audio-/Video-Geräten und anderen Steuerungssystemen. Hierdurch können ebenfalls zusätzliche Kosten entstehen.

Ob und in welchem Umfang für die Montage und Leitungsverlegung einer Standard Smart Home Installation Mehrkosten entstehen, hängt von Ihren Verhandlungsgeschick mit dem Elektroinstallateur ab.

Konfigurierbare Paket-Lösungen haben den Vorteil, dass i.d.R. keine zusätzlichen Kosten für die Konzeption, Programmierung und den Funktionstest der Anlage anfallen. Ähnlich einem Typenhaus können Sie eine vorgedachte Lösung Ihren Wünschen anpassen. Die Geräte werden getestet und vorprogrammiert geliefert. Alternativ können Sie sich Ihre Smart Home Anlage von Ihrem Elektroinstallateur oder einem Systemintegrator individuell programmieren lassen.

Bedenken Sie, das die grundlegende Entscheidung für oder gegen eine zeitgemäße Hausinstallation nach dem Verputzen der Wände nicht mehr zu revidieren ist. Allerdings kann Ihnen Ihr Elektroinstallateur gute Hinweise geben, wie Sie einzelne Funktion z.B. durch das Verlegen von Lehrrohren vorbereiten und später nachrüsten können, ohne das System bereits bei der Gebäudeerstellung komplett installieren zu müssen.

INDIVIDUELLE PROGRAMMIERUNG ODER STANDARD-LÖSUNG?

Grundsätzlich ist beides möglich. Eine individuelle Programmierung empfiehlt sich dann, wenn Sie die Hausautomation für sich maßgeschneidert erstellen lassen möchten. Hierbei fallen neben der Installation und Montage zusätzliche Kosten für die Konzeption, Programmierung und den Test an.

Die kostengünstigere Variante ist eine konfigurierbare Standardlösung. Ähnlich einem Typenhaus können Sie vorkonfektionierte Lösungen Ihren Wünschen anpassen.

GIBT ES NOCH WEITERE FUNKTIONEN DIE NOCH ERGÄNZT WERDEN KÖNNEN?

Die Basis- und Erweiterungs-Pakete decken bereits einen Großteil der in einem Einfamilienhaus oder einer Eigentumswohnung benötigten Funktionen ab.

Ergänzend hierzu gibt es diverse Schnittstellen zu anderen Systemen. So bieten z.B. die meisten Heizungs- und Lüftungshersteller Gateways zum KNX an, so dass Soll- und Istwerte, Service- und Fehlermeldungen direkt in der Visualisierung angezeigt und zur Steuerung verwendet werden können. Weiterhin gibt es Schnittstellen zu Alarmanlagen, Photovoltaikanlagen, Audio-/Video-Anlagen, die aber individuell angepasst werden müssen.

KANN ICH MODERNE INSTALLATIONEN AUCH SELBER INSTALLIEREN?

Bedingt. Moderne festinstallierte Geräte der professionellen Elektroinstallation kommunizieren in der Regel über ein kabelgebundenes Bussystem, ähnlich der IT-Verkabelung. Für die Installation, Inbetriebnahe und im Servicefall ist meist eine spezielle Software und entsprechendes Fachwissen erforderlich.

Außerdem ist es in Deutschland Laien nicht erlaubt, elektrische Anlagen, die an das öffentliche Elektrizitätsversorgungsnetz angeschlossen sind, zu errichten, zu ändern oder instand zu setzen. Das schreibt die Niederspannungsanschlussverordnung (NAV) in Paragraph 13 vor.

KANN ICH DIE FUNKTIONEN IM NACHHINEIN ÄNDERN?

Ja, bei den Paket-Lösungen können Sie eine Vielzahl der Funktion in weiten Teilen selber konfigurieren, ohne den Elektroinstallateur bemühen zu müssen. Die Werte von Schaltzeiten, Einschalthelligkeiten, Szenen usw. können Sie selber über das Touchpanel veränden. Auch können Sie z.B. selber konfigurieren, welche Leuchten bei der Aktivierung der Panik-Beleuchtung eingeschaltet werden.

Darüberhinaus gehende Funktionsänderungen kann der Elektroinstallateur oftmals sogar per Fernzugriff vornehmen.

INWIEWEIT KANN MAN DIE PAKET-LÖSUNGEN INDIVIDUALISIEREN?

Der Leistungsumfang der Pakete beinhaltet die Individualisierung der Raum- und Bedienelemente-Bezeichnungen auf der grafischen Bedieneroberfläche des Touchpanels und der Clients (gleiche Darstellung auf allen Geräten, wie Smartphones oder Tablet-PC‘s) sowie der Tastenbelegungen auf den Raumbedienstellen. So wird z.B. aus dem „Universalraum 1“ das „Kinderz. Max“.

Weitere Optionen für Individualisierungen sind z.B.:

  • Die Helligkeit der Bedienelemente-LEDs insbesondere das Ausschalten der Bedienelemente-LEDs bei Nacht in den Schlafräumen
  • Die Einrichtung der E-Mailbenachrichtigung im Erweiterungspaket Tür-/Fensterüberwachung
  • Spezielle raumübergreifende Szenen
  • Positionierung der Menüseiten und Einträge in der linken Funktionsleiste der Bedienoberfläche

Die Individualisierungsleistung erfolgt vor der Auslieferung während der Geräteprogrammierung und ist auf maximal drei Arbeitsstunden je Basis-Paket beschränkt. Nach Absprache können Anpassungen auch per Fernzugriff erfolgen, sofern der Zugang aus dem Internet eingerichtet ist.

Darüber hinaus gehende Anpassungen erfolgen gegen Aufwandsberechnung oder Angebot, wie z.B.:

  • die freie Gestaltung der Bedieneroberfläche des Touchpanels z.B. mit Grundrissen als Hintergrundbild
  • die zusätzliche Einbindung weiterer Geräte, wie z.B. Bedienstellen oder Schalt-/Dimmaktoren
  • die Integration anderer Systeme über Schnittstellen (Heizkessel, Einbruchmeldeanlage etc.).

Sprechen Sie uns an, wir erfüllen Ihre Wünsche gerne.